Forumtheater2012-10-19 13.03.01.jpg:

Regelmäßig geraten wir in ein Dilemma, und kaum sind wir draußen, könnten wir es wiederholen.
Bert Brecht suchte nach neuen Theaterformen,
Augusto Boal fand sie, im Kampf gegen Militärdiktaturen und im Aufbau demokratischer Strukturen.

Zuletzt schrieb er noch eine "Ästhetik der Unterdrückten" gegen die Orientierungslosigkeit in der modernen Warenwelt.

Theatermethoden und Partizipation

Lehrveranstaltung Hochschule München MB Handeln: Methoden II - Kreative Medien wöchentlich Mo 15:30-18:00 Starttermin 09.10.17 Raum: O 228 Blocktermine im November in Absprache mit den Studierenden! 019D

Forum-Theater als alltägliches Handwerkszeug und als Methode der Bewusstseinsbildung in Sozialer Arbeit. Sie erlernen eine einfache Methode, mit Teilnehmenden Szenen zu erstellen, die anschließend weiterverwendet werden können: In der Gruppe oder auch vor einem größeren Publikum, das sie nach Bedarf verändern kann. Ganz nebenbei reflektieren wir Arbeitssituationen, pädagogische Ansätze, Beteiligungsstrukturen und Unrechts-Reaktionen sowie die Wahrnehmung. 6-9 reguläre Treffen 3-4 eigene Block-Termine in Gruppen-Projekten


Transformativ Forschen und Bilden mit Freire: Ein Abend zum 20. Todestag Paulo Freires. Di 2. Mai 2017

Was bleibt von Paulo Freires Denken und Forschen 20 Jahre nach seinem Tod?
Wie prägt uns sein Denken heute und wie kann seine Idee der Transformation in Bildung und Forschung gelebt werden?
Diesen Fragen widmen wir uns am 20. Todestag des inspirierenden Pädagogen. Persönliche Reflexionen und Erfahrungsberichte werden uns Freires Handeln und Denken an diesem Abend nahe bringen. Di 2. Mai 2017, Alois Wagner-Saal im C3, Sensengasse 3, 1090 Wien.

Montag 28.11.2016 von 14-16 und von 16-18 h

Forumtheater als angewandte Methode ist schnell erlernbar, und kann in der Erprobung schon richtig Spaß machen. Das beweisen uns die Studierenden der Hochschule für angewandte Sozialwissenschaften an einem Nachmittag in den Räumen der Studierendengemeinde PAOSO www.paoso.de Paosostr. 10

paoso.de
paoso.de

Da die Studierenden nur zeitversetzt arbeiten können, gibt es zwei mal einen ähnlichen Ablauf, das kann zur Vertiefung dienen, denn der Wieder-Erkennungs-Effekt sichert die Anwendungsmöglichkeit.
14h Erste Gruppe mit dem Thema: Vorurteile
  1. Begrüßung
  2. Einstieg: wilde Mutmaßungen
  3. Aufwärmen
  4. Handfolgen
  5. Statuen bauen Stauen begegnen sich
  6. Szene bauen
  7. Szenen vorführen
  8. Reflexionsgespräch: Schatztruhe: Was nehmt ihr mit; Fluss: Was werft ihr in den Fluss des Vergessens?
  9. Abschied.
    anfahrt paoso.de
    anfahrt paoso.de
    Es gibt was zu trinken, Kekse und ich glaube sogar Muffins.

16h Zweite Gruppe bis 18h:
1. Angstsituationen im Alltag (Prüfungsangst / Nacht …)
2. Wut / Ärger
Der Ablauf ist entsprechend der ersten Gruppe, vielleicht kommen noch Proben-Techniken zur Zuspitzung der Szenen für ein Publikum dazu,
Bei Interesse könnte auch eine weitere Veranstaltung für eine Gruppe veranstaltet werden, zum Beispiel in der Arbeit mit **Helfer-Kreisen und Geflüchteten**, zu Kulturformen und zum Sprachverständnis … http://www.asylhelfer.bayern
external image arbeitserzaehlung-300x83.jpg
Ob Szenen für den **Tag der Menschenrechte** entstehen, werden wir dann sehen … http://www.tagdermenschenrechte.org
Das Konzept steht auf dem forumtheaterblog.wordpress.com www.forumtheaterblog.wordpress.com

Facebook- Veranstaltung eingerichtet, dort ist anmelden möglich, https://www.facebook.com/events/154337701707731/
und auf den Seiten http://fairmuenchen.de/forumtheater-nachmittag-28-11-in-pasing-14-1616-18h als Kommentar, sowie auf https://www.facebook.com/Forumtheater-193468740718349/
external image cleardot.gif



"from Action back to Imagination"

Hector Aristizabal wird vom 2.-4.12.16 in Marburg diesen Workshop leiten.

In dem Workshop werden Methoden aus dem Theater der Unterdrückten, Theatre of Witness, works that reconnects, etc.... in seiner eigenen Art und Weise miteinander verwoben.
Wir laden sowohl Praktiker*innen aus diesen und verwandten Ansätzen ein, als auch Aktivist*innen aus verschiedenen sozial-ökologischen Bewegungen die mit uns gemeinsam auf diese kreative Reise gehen wollen.
Die genauen Infos zum Fokus des Workshop etc... sind hier zu finden: www.transitiontheater.net/imaginaction2016



Wie das? Zuerst, wie ich ein Esel war, liebtest du mich, und nun, da ich ein Mensch bin, , liebst du mich nicht mehr? #Danke #DarioFo Fabeln

Texte zur Erinnerung an eine wundervolle Arbeitsform

external image 220px-Dario_Fo-Cesena.jpgFabeln erzählen, das konnten auch die Wunder-Erzähler der alten Religionen, und Dario Fo, der nicht im italienischen Fernsehen auftreten durfte, (es gibt auch in Deutschland etliche "gesperrte" Künstler, langjährig gehörte Konstantin Wecker nach seinen Drogen-Verurteilungen dazu) erzählte mit genau diesen Methoden die aktuelle Zeit wieder:external image CupFTSyWYAAdxVl.jpg:large

Unsere Heimat die ganze Welt, das Gesetz die Freiheit, nur ein Gedanke, die Revolution in unseren Herzen: Danke, Dario, du lebst für immer!

Noch mit seiner Sterbestunde provoziert "der zufällige Tod eines Anarchisten" #****DarioFo**** in #**Sachsen**. Wir kennen keine Zensur #**selbstmord** Nein

„Die Macht, und zwar jede Macht, fürchtet nichts mehr als das Lachen, das Lächeln und den Spott.“



Forumtheater mit Betreuenden und Geflüchteten vorbereiten


Ab Oktober 2016 wird wieder eine Gruppe von Studierenden die Methoden des Forumtheater kennen lernen und soll die Chance haben, eine Gruppe beim Anwenden und Erlernen der Methoden zu begleiten.
Vor vielen Jahren hatten wir parallele Workshops und ein ganzes Festival der Gruppen am Ende des Projektes, aber diesmal soll es mit zwei oder drei Projekten gut sein:

Ein Projekt kann das Umfeld der Gemeinwohl-Ökonomie sein (hier ein anregender Artikel dazu), hier die Homepage für Bayern
ein weiteres eine oder mehrere Einrichtungen der Arbeit mit Geflüchteten, mit Betreuenden und Geflüchteten als Teilnehmenden, auch als intensiven Übersetzungs- und Deutsch- / bayrisch-Kurs.

external image Gruppenbericht.jpegDie Termine im Oktober:
Montags in der Hochschule München / Campus Pasing ca 15.15-18.30
10.
17.
24.
31.??? - evtl. anderes kompakt-Projekt in einer Einrichtung?
7. November ???? an dem Abend evtl. Revolutions-Veranstaltung als Exkurs
14.
21.
28.
05. Dezember Auswertungen, Planungen zum Tollwood?
10. Samstag **Münchner Tag der Menschenrechte** **tagdermenschenrechte**.org der dezentral an vielen Orten und in allerlei Einrichtungen stattfinden soll. - Aufführungen?
12. Dokumentationen und persönliche Konzepte
19. Abschiede von den Gruppen gestalten
Januar: Studienarbeiten und Internet-Dokumentationen, Angebote und Kriterien für erfolgreiche Theaterarbeit mit Gruppen erarbeiten



Forumtheater als Kommunikationsform in Konflikten kennenlernen:

demnächst wird es wieder um Forumtheater mit verschiedenen Gruppen gehen, wenn es klappt auch im FLORIDA lothringer13


BLOG-Beiträge jetzt auf Forumtheaterblog.wordpress.com


Im Oktober startete eine Forumtheater-Gruppe mit Studierenden an der Hochschule München, external image 8652083_b755ce36a6_s.jpeg
und ab Mitte November sind sie nun in der Lage, mit interessierten Gruppen zu arbeiten:

Drei Orte stehen schnell zur Verfügung:

Nun haben wir folgende Termine parat, in Einrichtungen, aber auch für einzelne Interessierte, eine Einführung oder das Erlebnis eines Forumtheater-Abends zu gestalten:

Im Dezember sind Termine möglich: 3.-5.12 - 7-8.12 - 10.+14.12. vielleicht auch im Januar im FLORIDA Lothringer 13

Aktuelles von KollegInnen: forumtheaterblog die wichtigsten Materialien stehen auf dem Forumtheater.wiki



ein KINDERTHEATER, auch für Erwachsene vergnüglich: external image nik-schriftzug.png
Serafin und seine WundermaschineEin Kindertheaterstück der compagnie nik nach Motiven des Kinderbuches von Philippe Fix
Abendpremiere am Freitag, 18.12.2015 um 20 Uhr im Kulturzentrum Giesinger Bahnhof
compagnie-nik.de/stuecke/serafin-und-seine-wundermaschine/
Serafin ist ein Stück über die Freiheit.
Die Freiheit, die wir für ein selbstbestimmtes Leben brauchen.
Die Freiheit, Träume Wirklichkeit werden zu lassen und das eigene Leben selbst zu gestalten.



**Einführung zu Gestalt und Heldenreisen** in der Kulturjurte am Mo 20.7. 15-18 h vor der Kunstakademie München
Ob noch ein Seminar zum Community Organizing zustande kommt? http://co-regensburg.wikispaces.com/

Das Theater Rote Rübe Leipzig und der Aktionstheater Halle e.V. bündeln ihre Kräfte, um im Zeitraum 29.11.2015 - 11.12.2015 ein ansprechendes Programm für TdU-AktivistInnen auf die Beine zu stellen.


Acht "Joker" der indischen Theaterbewegung "Jana Sanskriti" werden vom 04.12.5 - 06.12.15 in Leipzig den Workshop "Scripting the play instead of playing the script" anbieten.

Mit den Workshops von Sanjoy Ganguly im Jahre 2005 in Berlin und 2007 in Halle haben evtl. ein paar von euch schon einige Einblicke in die Arbeitsweise von Jana Sanskriti erhalten. Diesmal möchten wir ein kollektives WS Format unsere indischen FreundInnen anbieten, indem gerne von der reichhaltigen Erfahrung der acht Joker, besonders im "politstrategischen" Bereich profitiert werden darf.

Das WS Angebot versteht sich als solidarische Aktion zur finanziellen Unterstützung des derzeit im Aufbau befindlichen "Jana Sanskriti Research and Resource Institute" (JSIIRI). Alle Einnahmen fließen direkt dorthin.

Weitere Veranstaltungen während dieses Zeitraums:

external image ?ui=2&ik=6d1661f7ad&view=fimg&th=15070856fe0b9e6b&attid=0.1&disp=emb&attbid=ANGjdJ-BdWr23BWKwI_3CaeAlf4FlW9kZqjZEVise3gtTZM85DxUAPhV0Aw0gjGZPjKmEt-pwdSI-j5BQJQBYHB05uE5LAcNd6po1Vq2uZRq6iy3afm6zNJgY8UOkM4&sz=w910-h604&ats=1445112203448&rm=15070856fe0b9e6b&zw&atsh=1

Aufführungen:

01.12.2015 19:00 "Golden Girl" in Halle (Saale)
02.12.2015 19:00 "Where we stand" in Halle (Saale)
04.12.2015 eines der beiden in Leipzig, genauere Beschreibung folgt, sobald Orte klar sind.

weitere WS:

Wir träumen von einem langfristig angelegten Aufbau eines freien Radios im JSIIRI, welches einerseits von den lokalen Akteuren vor Ort und andererseits von den global aktiven TdU Gruppen genutzt werden könnte. Aus diesem Grunde werden zwei Formate zur Vorbereitung dieses Vorhabens in Kooperation mit Radio Corax in Halle angeboten.
1. 01.12.15 - 02.12.15 "Aufbau eines Community Radios"
2. 08.12.15 - 10.12.15 "Erarbeitung einer Radiosendung"
bitte beachtet die anhängende Einladung von Robert Klement (Theater Rote Rübe Leipzig).

JANA SANSKRITI

Die indische "Theater der Unterdrückten"-Bewegung in Halle und Leipzig!

Wochenendworkshop und Aufführungen


Vom 4.-6. Dezember 2015 wird die indische Theater der Unterdrückten Bewegung Jana Sanskriti zu Gast in Leipzig sein und den Methodenworkshop „Scripting the Play instead of Playing the Script“ anbieten – dieser Workshop bietet einen Einblick in die Entwicklung des Theaters der Unterdrückten in Indien und gleichzeitig einen methodisch/inhaltlichen Austauschkt mit einer außergewöhnlichen Theaterbewegung, die seit 30 Jahren Aktivismus und Theater in nachhaltiger Form vereint.

Preis: pay as you can (empfohlener Richtwert: 100-150€)
Für die Aufführungen bitten wir euch noch um etwas Geduld! Orte und Zeiten werden demnächst bekannt gegeben!
Kooperation des Aktionstheaters Halle und des Theater Rote Rübe Leipzig Anmeldungen und Informationen

external image uc?export=download&id=0B47NJShOT9kFNGZlNTNhOThLaDg&revid=0B47NJShOT9kFakhOdHgySDE0RmhZbUZyaU1WVFc5RyttWmJFPQZentrum für angewandtes Theater und Gemeinschaftsbildung
Centre for Applied Theater and Community Building
www.theater-rote-ruebe.de Theater Rote Rübe auf Facebook
Was passiert in nächster Zeit? 3./4. Oktober 2015 BeziehungsWeise Workshop zur Politik der Liebe
Ab Oktober 2015 Wochengruppen
* Theaterlabor: Theater der Unterdrückten Methodentraining/Aktionsgruppe* Incontro: Autobiografisches Theater und Lebensgeschichten* Zwischen Zärtlichkeit und Wut: Dramatherapeutischer Begegnungsraum Lebendige Straßen - Lebendige Geschichten Ganzjahres-Wochenendtraining



Dominik Werner macht Transition Theater

Transition-Theater in München am 23.2.15 in der Kulturjurte: Forumtheater zur Verwandlung der Städte

IT Kulturjurte 23.02
IT Kulturjurte 23.02

Ich habe im vergangenen Jahr vor allem an der weiteren Entwicklung von dem Transition Theater Projekt gearbeitet und bin weiter dabei diese Verbindung von Transition Themen und der politischen partizipativen Theaterarbeit fortzusetzen. www.transitiontheater.net


Im Februar werde ich .. in München sein und dann im Anschluß einen interaktiven Theaterabend in der Kulturjurte im Kreativquatier veranstalten.

Im Anhang findest du die Einladung und hier den entsprechenden Facebook Event.


Vielleicht interessiert es dich selbst oder Menschen in deinem Umfeld und deinen Netzwerken?
IT Kulturjurte 23.02.
IT Kulturjurte 23.02.


external image Lea_Munich_220.jpg
external image Lea_Munich_220.jpg

13. Mai 21 h in der Gegensprechanlage:

Eine Künstlerin in Argentinien und Paris öffnet die Grenzen der performenden Kunst:

Lea Lublin im LenbachhausRetrospective Kunstbau 25. Juni - 13. September 2015

"Bewegt Kunst Politisch?"

Die Ausstellung wird von Befragungen und Theaterprojekten begleitet, deren Konzeption auch mit den HörerInnen und Anrufenden weiter entwickelt werden soll.


Mein Gast, Isabella Schiele, interessiert an kollektiven und kritischen Praxen, deren Multiplikator*innen und der Frage, inwiefern künstlerisches Arbeiten einen Gegenentwurf zum bestehenden System sein kann
Wir werden Schlaglichter auf das Werk der Künstlerin werfen und deren Inhalte und Kontexte re-aktualisieren. Wir wollen die Hörer*innen als Anrufer*innen in die Fragen, die Lea Lublins Werk aufwirft, miteinbeziehen.

Konzeptkunst, Mulitmedia und Partizipation: Alter Schuh oder bestehende Möglichkeit, den institutionalisierten Kunstbetrieb aufzumischen oder eine andere Form der Produktion von Wissen?
Künstler*innenpersönlichkeiten wiederentdecken:
Geht es darum eine andere Geschichte zu schreiben, eine feministische Kunstgeschichte, oder wird damit das Werk vereinnahmt?
Die Kunstmarktblase und Wertschöpfung: Wie kann der zunehmenden Bewegung der Kapitalisierung von kreativem Potenzial etwas entgegengesetzt werden?





was das Forumtheater in der Community-Bildung kann: Mo 24.11 im ÖBZ #München ab 18h

Vorstellung der Methode Forumtheater von Augusto Boal in der Bildungsarbeit beim LeMoMo des Netzwerk Gemeinsinn:http://www.netzwerk-gemeinsinn.net im ÖBZ


Alles ist Wandlung.jpg

Wie ForumTheater ein Thema ins gemeinsame forschende Gespräch eines Publikums bringt

Wie Augusto Boal in der jungen demokratischen Hoffnung des Brasilien der 60er Jahre von Brecht den politischen Kampf gegen die Militärdiktatur aufnahm, der mit seiner Gefangennahme und Folter ins Exil führte:

Das Forumtheater brachte er nach Europa, in dessen erwachenden Szenen in den 70ern Paulo Freire mit der Pädagogik der Unterdrückten so bekannt wurde wie die Befreiungstheologie ...
und prägte die neuen allseitigen Theaterfestivals und Workshop-Szenen, wanderte in die Bildungsarbeit.

Nach seiner Rückkehr nach Rio de Janeiro wurde er 1991 zum Rat der Stadt gewählt, als Vereador entwickelte er das Legislative Theater zur Beteiligung von Gruppen und Initiativen in der Gesetzgebung.
In Berlin entwickelt sich gerade eine neue breite Bewegung, in Wien sind die Methoden Standards in Beteiligungs-Bildung, Eine-Welt-Arbeit und Drogen-Prävention.

18h Einführung und Übungen zur Themen-Konzentration der Anwesenden
19 h kleine Pause mit Buffett-Eröffnung (gern was aus der eigenen Lust mitbringen)
19.30 Vom Beginn bis zur Entfaltung in Themen und Bewegungen, bis zum Legislativen Theater,
20 h Unsere Szenen zuspitzen: Für ein Publikum, die Arbeitsweise des Joker, Proben-Techniken
21 h Szenen vorstellen und verändern
21.30 Abschlußrunde, Abschied, Ausblick
http://de.wikipedia.org/wiki/Augusto_Boal
http://de.wikipedia.org/wiki/Legislatives_Theater

Das ÖBZ Ökologisches Bildungszentrum München in der Englschalkinger Straße 166 erreichen wir am Besten mit der Tram 16 auch ab U5 Arabellapark bis Cosimabad,
vorne raus und gradeaus 3 min weiter, während die Tram links abbiegt: Dann in den Park, den Schildern nach. Anmelden und / oder was zum Buffett mitbringen fritz@joker-netz.de

"Armut – Forumtheater zu einem aktuellen Skandal"Armut_Plakat_Motiv.jpegArmut_Pressefoto.jpeg

Ein Projekt des ueTheater Regensburg

Armut in einem reichen Land? Kein Widerspruch, sondern eine logische Folge. Schon Adam Smith, der Vater des modernen Kapitalismus, wusste: „Auf einen sehr Reichen kommen wenigstens 500 Arme, denn der Überfluss weniger setzt Armut bei vielen voraus.“ (aus „Der Wohlstand der Nationen“) Und Smith weiter: „Nur unter dem Schutz einer staatlichen Behörde kann der Besitzer eines wertvollen Vermögens ruhig und sicher schlafen.“

Damals verwalteten Polizei und Armenhäuser die Armen, heute erledigen das Jobcenter und Sicherheitskräfte. Und sie haben gut zu tun: Jede/r siebte Deutsche ist arm, Tendenz steigend. Alleinerziehende, Rentner/innen, Familien …
Das ueTheater zeigt in seinem neuen Forumtheaterstück „Armut“ Szenen aus dem Leben Betroffener. Es lädt die Zuschauer ein, gemeinsam nach Antworten zu suchen.

13./14. November 2014, 19:30 Uhr, Evangelisches Bildungswerk e.V. (EBW),
Kartenreservierung: karten@uetheater.de oder 0941 / 700 299 Der Eintritt ist gestaffelt und beträgt durchschnittlich 3 Euro. Für Hartz4-Empfänger ist der Eintritt frei! Weitere Informationen: www.uetheater.de


Das 6. deutsche Vernetzungstreffen
befreiung-menschlichkeit AGSPAK Freire
befreiung-menschlichkeit AGSPAK Freire

für das Theater der Unterdrückten 18./19.10.2014 im Berliner Raum
Freitag, den 17.10.2014 eine erste kleine "Fachtagung":"Katharsis - das 'Theater der Unterdrückten' im Zusammenhang von Psychodrama und Subjektwissenschaft (Kritische Psychologie)"
Als Referent_innen sind eingeladen: Prof. Dr. Dietlinde Gipser (Universität Hannover, em.), Prof. Dr. Daniel Feldhendler (Universität Frankfurt /Main), Prof. Dr. Henry Thorau (Universität Trier) und Dr. Michael Zander (Freie Universität Berlin, Protagonist der Behindertenbewegung und freier Mitarbeiter der 'Jungen Welt' ). Mittwoch und Donnerstag, den 15./16.10.2014 bietet Dr. Birgit Fritz den Workshop "Autopoiese – Theater zwischen Therapie und Revolution" an.

KLEINE GESCHICHTE DES VERNETZUNGSTREFFENS
1. TdU VT Berlin (2009), Kottbusser Damm, Workshop Ästhetik of the oppressed, Barbara Santos
2. TdU VT Potsdam (2010), KuZe, Workshop Legislatives Theater in der Hochschulpolitik, Barbara Santos/ Leseabend mit Henry Thorau
3. TdU VT Halle/Saale (2011), Trotha/ Besetztes Haus Reilstraße, Vortrag Unsichtbares Theater, Henry Thorau
4. TdU VT Potsdam (2012), KuZe, Workshop Unsichtbares Theater, Roberto Mazzini
5. TdU VT Berlin (2013), TheaterSpielRaum, New York (Bethanien, Mariannenplatz), Workshop Zeitungstheater, Birgit Fritz


Augusto Boal war im Stadtrat von Rio de Janeiro und seine Mitarbeitenden aus dem Forumtheater brachten die Themen der Gruppen und Initiativen zu Festivals und Treffen, bis auch Gesetzesvorschläge daraus wurden:

"Die UNTERDRÜCKUNG ist eine Tatsache, und sie ist fast immer im GESETZ verankert."

external image tumblr_n1tdhrPKG61tre6rxo1_400.jpg
Augusto Boal 1989 Theater der Unterdrückten, Übungen und Spiele für Schauspieler und Nicht-Schauspieler edition suhrcamp S 117
in: Linda Ebbers, Darstellende Kunst und zivile Konfliktbearbeitung, Das Theater der Unterdrückten als kreative Methode der Konflikttransformation forumtheaterblog.wordpress.com


Forumtheater in Verantwortung

Fachkraft in Personal und Therapie

Gesellschaftliche Traumatisierungen gemeinsam bearbeiten

"Wenn wir so weiter machen wie bisher,
brauchen wir keine Parlamente und Politiker,
sondern Psychotherapeuten" Pristina, "Vom Toeten einer Muecke" 6. Sept 2012

Eine ganze Kultur werden wir nicht auf die Couch bringen, aber die alten Schaedigungen im autoritaeren Sozialismus
und die gemeinsamen Diskriminierungen der Ethnien als weltweite gemeinschaftliche Belastung begreifen
... das wird das Verstehen der internationalen Fluchtbewegungen und Politiken bringen, und zu eigener zukunftsweisender Lebensform führen.


Archivarbeiten und Neuorientierung

ich werte derzeit aus, was da in den gut 30 Jahren Forumtheater erzählenswert bleibt, im Arbeiterarchiv, wo auch die Unterlagen dazu einzusehen sind,
und projektierte Genossenschaften im Mangfalltal im Quellengebiet München und plane eine Genossenschaft im weiteren Münchner Osten community-entwickeln

Beratung und Projektbegleitung in gemeinnuetziger Organisation
gemeinschaftliche Verantwortung im Unternehmen kommunikativ organisieren

zuletzt ...

Workshops bei Yorick und in der Sexualpädagogik, einzelne Schulprojekte und Fairer Handel ...

und Visionstheater mit Führungskräften und in der Organisationsentwicklung


Community entwickeln

wird 2014 neben Theater-Methoden auch die Grundlagen für beteiligende Gruppenarbeit und verstärkende Öffentlichkeitsarbeit beinhalten.



DIENSTAGS war im September 2011 jeweils von 17-19 Uhr im EineWeltHaus München: und eine Aufführung ...

http://fritz-letsch.blog.de/2011/07/22/forum-theater-werkstatt-nachhaltiger-klimapolitik-fairem-handel-11523829/

Weihnachtsmann.JPG

forum-theater-werkstatt zu nachhaltiger-klimapolitik und fairem handel

forum-banner.jpg
Das Forumtheater nach Augusto Boal bringt Veränderungsprozesse in Gang. Es ist Theater, das „Politik macht“. Die gemeinsame spielerische Suche nach ungewöhnlichen Problemlösungen zu Klima und Fairem Handel setzt Impulse zu neuen Denk- und Handlungsweisen frei. Die Teilnahme ist kostenfrei! Es sind weder Theatervorkenntnisse noch irgendwelche Hilfsmittel oder Kostüme erforderlich. Gearbeitet wird mit Theaterübungen und Improvisationen, dem von Augusto Boal entwickelten Statuentheater und dem Forumtheater. Die Themen und Inhalte, die wir bearbeiten, werden aus der Gruppe kommen. Es geht darum, welchen Nutzen uns die Kenntnisse dieser Theaterformen im Alltag bringen.
unesco-14.gif
unesco-14.gif

Zielgruppe:
Jugendliche und Erwachsene
Art des Beitrags:
Workshop/Fortbildung
BNE-Themenschwerpunkte:
Ethik, Fairer Handel, Gesundheit, Gleichstellung der Geschlechter, Interkulturelles Lernen, Klima, Konsum und Lebensstile, Lokale Agenda 21, Menschenrechte, Partizipation, Politische Nachhaltigkeit, Zukunft
Bildungsbereiche:
Außerschulische und Weiterbildung, Bildungsbereiche übergreifend, Hochschulbildung, Informelles Lernen, Lehreraus- und weiterbildung, Sekundarstufe II
Mitveranstalter /
Kooperationspartner:
Landeshauptstadt München - Referat für Gesundheit und Umwelt
agenda-logo.gif
agenda-logo.gif
external image pdf.png Workshop Theater Flyer zum Ausdrucken / Herunterladen

DER STURM in der Stadt Brandenburg http://schultheater.wikispaces.com


AStA-Theaterworkshop vom 29. - 30.10.2010

external image 100cef8c21.jpgexternal image 7d3da2af98.jpg
AStA Uni Hamburg & TIC - Theater InCognito präsentieren das "Theater der Unterdrückten" von Augusto Boal. Ein dreitägiger kostenloser Workshop.

Wann? Am Freitag, 29. Oktober 2010 von 10 - 15 Uhr, am Samstag, 30. Oktober 2010 und am Sonntag, 31. Oktober 2010 jeweils von 10 -17 Uhr.
Wo? Los geht es am Freitag im Saal des Kulturhauses III&70, Schulterblatt 73 (Schanzenviertel), Hamburg.

Die Teilnahme ist für Studierende kostenfrei! Für die Teilnahme sind weder Theatervorkenntnisse noch irgendwelche Hilfsmittel oder Kostüme erforderlich!Die Teilnehmerzahl ist auf 16 begrenzt. Deshalb ist es wichtig, dass du dich bei Interesse verbindlich unter folgender E-Mail-Adresse anmeldest: Nach 16 Anmeldungen wird die Teilnehmerliste geschlossen. Alle weiteren Infos sowie eine Teilnahmebestätigung erhältst du dann per E-Mail.
Zum Inhalt des Workshops:
Augusto Boal ist der Begründer des „Theater der Unterdrückten“, dessen Ziel es ist, Unterdrückung bewusst zu machen und Mittel und Wege zu finden, sie zu überwinden.
Der Workshop ist auf drei Tage angelegt und soll wie folgt ablaufen:
  • Am ersten Tag stehen Theaterübungen und Improvisationen im Mittelpunkt.
  • Am zweiten Tag setzen wir uns mit von Augusto Boal entwickelten Theaterformen auseinander, vor allem dem Statuentheater und dem Forumtheater.
  • Tag drei steht unter der Fragestellung, welchen Nutzen uns die Kenntnisse dieser Theaterformen im Alltag bringe. Wie wir damit Situationen offener und heimlicher Unterdrückung aufzeigen und bewältigen können. Beispiel: Mobbing am Arbeitsplatz, Stress-Situationen im Studium.

------------ vorbei:
Sommer-Seminarwoche:
18.-25.Juli 2010: "Kreative Konfliktlösung - Theater der Befreiung (nach A.Boal)" Forumtheaterwoche (offen für alle) - im Salzkammergut/OÖ mit Michael Thonhauser

3. Deutsches Netzwerktreffen der Akteure und Praktiker/innen des Theater der Unterdrückten in Potsdam


Uns steht das Wochenende vom 26.-28. März 2010 das gesamte Studentische Kulturzentrum Potsdam [KuZe] zur Verfügung. Dazu gehören:
  • ? Theatersaal im Erdgeschoss (mit kleiner Küche)
  • ? Galerieraum des Offenen Kunstvereins (OK e.V.) (Fabriketage 2. Stock.)
  • ? Werkstatt des OK e.V. im 3. Stock und ggf. Terrasse
  • ? Seminarraum über der KuZe-Kneipe im Dachgeschoss des Seitenflügels
  • ? AStA-Büroraum mit PC's und Küche im Vorderhaus (wird auch von anderen genutzt, hier: Internet, Drucker, Kopierer, Kaffeeküche, etc.)
  • ? KuZe-Kneipe (geöffnet ab 18.00 Uhr) wird auch von der studentischen Öffentlichkeit genutzt und ist ausgesprochen preisgünstig.
Das Kulturzentrum liegt inmitten der barocken Altstadt von Potsdam, 1. min. Fußweg zur Fußgängerzone (Brandenburger Straße), 5. min. Fußweg zum Brandenburger Tor (zehn Jahre älter als dasjenige in Berlin) mit BUS & TRAM ( ca. 15 min. zum Potsdamer Hauptbahnhof) , 15 min. Fußweg(!) zum Schloss Sanssouci.
Ich werde am Freitag Spätnachmittag einen historisch qualifizierten RundGang durch die Altstadt anbieten (Stadtführung), für alle die es wollen. Die Mitnahme von Fahrrädern (z.B. per RE/RB oder S-Bahn von Berlin) lohnt sich in Potsdam trotz gelegentlichem Kopfsteinpflaster. Der Park Sanssouci lässt sich (trotz Verbot > Herausforderung für 'Unsichtbares Theater'?) besonders zügig erschließen.
? Als provisorische Schlafstätte lässt sich der Seminarraum im Dachgeschoss nutzten, für alle die das nutzen wollen (max. 20 Personen). Tagsüber könnten hier zwei bis max. drei Arbeitsgruppen tätig sein. Was die Schlafmöglichkeit in der Galerie (bis ca. 30 Pers.) betrifft, muss ich noch mal fragen. Schlafniveau: Fußboden mit Isomatte und Schlafsack. Schlafmöglichkeiten in studentischen WG's werde ich noch erfragen. Für einen Transfer von und nach Berlin sollten jeweils ca. 1,5 Std. eingeplant werden (mit Wartezeiten).
? Der Theatersaal sollte abends für Theaterveranstaltungen genutzt werden. Am besten ohne große Aufbauten, dann können wir tagsüber ihn für Plena und Workshops nutzen. Wenn es so bleibt, dass Bárbara Santos einen Workshop zum Thema "Legislatives Theater in der Hochschulpolitik" gibt (u.a.um Gelder für den Fahrtkostenzuschuss zu aquirieren) wäre der Theatersaal dauerhaft belegt.
? Der Galerieraum des OK e.V. liegt über dem Theatersaal, hat die selbe Größe und den Vorteil, daß er wesentlich heller ist. Allerdings kann es sein, dass dort Bilder hängen. Prinzipiell lassen sich auch dort Plena und Workshops durchführen.
? Die Werkstatt ist natürlich ideal für Elemente aus der Ästhetik der Unterdrückten, lässt sich auch für einen Workshop oder ein / zwei AG's nutzen.
? Im AStA-Büro im Vorderhaus könnte ggf. auch eine AG Platz finden (oder: falls sich sowas herauskristallisieren sollte: eine Art Präsidium/Vorstand/GF, etc.) Wir hätten also entweder 3,5 Workshop-Räume (Theatersaal, Galerie, Werkstatt, Seminarraum [letzterer nur bedingt Workshop-geeignet] ) oder Raum für bis zu 10 AG's. Bei einer Workshop-Größe von max. 25 Pers. bzw. einer AG-Größe von max. 10 Pers. reicht die Kapazität für rund :75 Personen! Bei 100 Pers. wird es sehr eng. Wenn dann natürlich der Workshop parallel geht, gehen von unserer Kapazität Platz für ca. 25 Pers. verloren. Wenn wir noch weitere Räume brauchen, kann ich gegenüber im autonomen Kulturzentrum [kontext] den Versammlungsraum anfragen (20-30 Pers.) und ggf. kleinere Räume im Selbsthilfe- und Kontaktzentrum (SeKIZ) gegen Aufwandsentschädigung. Die Universität ist in alle Richtungen mind. 20. min mit Fahrrad entfernt. Da sind zusätliche Räume also eher kontraproduktiv. Hilfreich wäre für uns noch der Kontakt zur Fachhochsschule Potsdam im Zentrum. Da gibt es auch eine Dozentin, die viel mit Theaterpädagogik und Performance-Aktionskunst arbeitet (Hanne Seitz), die könnten wir ansprechen, wenn jmd. 'nen guten Draht zu ihr hat, ist das natürlich von Vorteil. Einen ersten Antrag werde ich in Höhe von 500 ? an den AStA der Uni Potsdam stellen als materielle Grundausstattung für das Netzwerktreffen (z.B. Essen, Material) incl. Fahrkostenzuschuss für Netzwerk-Angehörige, die weit reisen müssen und nur geringe Finanzen haben. Dieser Antrag soll spätestens bis Ende Januar gestellt sein. Einen zweiten Antrag stelle ich beim AStA in Höhe von 500 ? als Gage für Gruppen, die beim Netzwerktreffen auftreten wollen. Damit müssten wir unsere Aufführungen für die (studentische) Öffentlichkeit -es sind Semesterferien? öffnen, hätten also auch ein öffentliches Forum. Dieser Antrag soll Mitte Februar gestellt werden, bis dahin brauche ich Vorschläge von Euch, wer was macht, damit ein Programm zusammen gestellt werden kann (evt. auch andere Bühnen in der Stadt). Dieses Geld sollte nach Möglichkeiten auch als Fahrtkostenzuschuss von den Gruppen gespendet werden. Wir könnten aber auch diskutieren, ob das Geld zur Hälfte an die Gruppen geht und die andere Hälfte in die Fahrtkosten einfließt. Parallel zum Netzwerktreffen soll es einen TdU-Workshop von Bárbara Santos geben. Dafür wird ein dritter Antrag beim StuPa der Universität gestellt. Die Hälfte davon soll auch in den Topf für die Reisekosten gehen. ?Legislatives Theater in der Hochschulpolitik.? Fortbildung für Mitglieder der Studierendenparlamente und andere Interessierte. Potsdam, 26.-28.3.2010. !!! Hinweis: Am Mittwoch, den 24.03.2010 lohnt der Besuch der Premiere von Harald Hahn 's und Jens Claußen's Legislativem Theater in Berlin (Volkstheater Heimathafen Neukölln). Thema: "Familie und Beruf" !!! Liebe Grüße Stephan B. Antczack===


September 2009 in Berlin

  • Kennenlernen der vielfältigen Praxen und Arbeitsinhalte
  • Aufbau persönlicher Kontakte zwischen den PraktikerInnen
  • Information und Diskussion über die International Theatre of the Oppressed Conference, die im Juli in Rio de Janeiro stattgefunden hat
  • Inhaltliche Diskussion über Fragen zum TdU
  • Diskussion von möglichen Vernetzungstrategien für die Arbeit mit dem TdU in Deutschland (eine aktualisierte mailingliste, perspektivisch evtl. Homepage, gemeinsame Workshops, regelmässige gemeinsame Fortbildung, ein TdU-Festival in Deutschland...)