Theater für Dialog

Das Theater hat seit der griechischen Antike die Aufgabe, gesellschaftliche Fragen in die Mitte zu stellen und zu bearbeiten.
Das unterhaltsame, aber oft nur wenig tiefgehende "schöne" Theater der heutigen Stadt- und Staatsbühnen lässt uns entsprechend unzufrieden zurück, wenn es nicht die kritischen Themen der jetzigen Gesellschaft berührt.

Theater für heutige ethische Dilemma

Gute Autoren haben immer die Tabus und heiklen Entwicklungen angesprochen, heute macht das schon fast das allgemeine Marketing: Geiz, Gier, Raff- und Schnäppchensucht, Doppelmoral, Religionsrechthaberei, Rüstungsgeschäfte ...

Theater kann diese Situationen in die Geschichte eines persönlichen Dilemma bringen, in dem die Werte einer Person und ihre Wahrnehmung der Wirklichkeit mit-spürbar und nachvollziehbar werden.
Im Forumtheater ist es besonders gut möglich, dass die Teilnehmenden eines Workshops in kurzer Zeit ihre eigenen Themen auf die Bühne bringen.In seiner Zeit suchte Brecht nach solchen Methoden, der Brasilianer Augusto Boal hatte in den sechziger Jahren die Möglichkeit, diese Arbeit in südamerikanischen Ländern aufzugreifen und fortzuführen.

ethischer Dialog auf Augenhöhe

Eine Szene endet erst einmal so, wie sie als unzufrieden empfunden wurde. Joker / Spielleitende stellen den Dialog zwischen Theatergruppe und Publikum her:
Habt ihr die Motivation der Rolle verstanden, was an der Situation möchtet ihr ändern?
Wer eine Idee hat oder die Situation erproben will, kann die Rolle der Person "unter Druck" übernehmen und seine Lösung versuchen.

Kriterien der Kommunikation

In den Szenen stehen oft private Themen im Vordergrund, aber mit etwas System finden wir schnell die Tabus dahinter, die Ängste und Begrenzungen, darüber frei zu kommunizieren.
Maslow hatte ein System der Bedürfnisse, eine Pyramide, entworfen, um darzustellen, worum es uns zuerst geht: Nahrung und Kleidung, Überleben der Familie, der Firma, der Gesellschaft, dann kommen Gefühle wie Gerechtigkeit und die Situation der Welt.

In der professionellen Welt sind die Tabus enger angelegt:
Die Frage, wie und zu welchen Themen in einer Firma kommuniziert wird, und welche Verantwortung das Management tatsächlich übernimmt, lässt sich an ausgefeilteren Kriterien selbst untersuchen: www.business-in-resonanz.detion

Theater als Schlüssel für interne Wertekommunikation

Wenn die Mitarbeitenden lernen, ihre eigenen Konflikte und Themen aufzustellen, sind die Beispiele aus ihren Reihen sofort parat:
Eine Besprechung neulich, die aprupt abgekürzt wurde,
eine Besprechung, zu der nur Einzelne eingeladen wurden,
mangelhafte Kommunikationsmuster ....

und alles ist sofort zu bearbeiten:
Die Szene wird von den Betroffenen oder KollegInnen sofort gespielt, die anderen Beteiligten sehen schon ihre eigenen Anteile, Interessen, Lösungswege und können diese sofort ansprechen, ausprobieren.
Entsprechend ist es auch sofort möglich, Beschlüsse zu fassen und Konsequenzen wie Zeiträume zu definieren.

Forumtheater in der Organisationsentwicklung





Dialog geht nicht von oben nach unten


Theater lebt in unserer traditionalen klassischen Form von der Trennung in Bühne als magischen Raum und (nur) zusehendes Publikum. Was oberhalb der Rampe passiert, ist vorbereitet, heiliges Ritual, dramatischer Bogen, darf nicht gestört werden. Das von oben Kommende ist heilig, das Publikum unten darf klatschen.


Brecht versuchte, die emanzipatorischen Impulse seiner Zeit aufzugreifen und suchte nach Wegen, von dieser klassischen Form zu neuen, dialogischen Formen zu kommen. Bekannt wurde vor allem das Verfremden, nicht gläubige Inszenierungen auf die Bühne zu bringen, sondern brüchige, in der Struktur und Machart durchsichtige Stücke, die die Zusehenden zur Auseinandersetzung anregen sollten.



Jahre später führten andere seine Versuche fort: Die manchmal fast schon verzweifelt wirkenden Kontaktversuche des action-theater z.B. bei Rainer Werner Fassbinder und seiner Gruppe, die vor allem in Handke's Publikumsbeschimpfung das Publikum in den Stücken zu Reaktionen bringen sollten, achteten in ihrem jugendlichen Sendungsbewußtsein nicht so sehr auf das Macht-Gefälle, das über die Rampe kommt: Wer oben steht, hat Vorteile ...



Die Inszenierungen der nordamerikanischen Gruppen der Off-Off-Broadway-Theater und ihre Inspiratoren aus der Beat-Generation wurden durch die Anti-Vietnam-Kriegs-Bewegung auch hier bekannt:



"Eine Demonstration ist eine Theaterveranstaltung. Der Lebensstil, die Energie und die Freude der Demonstration können zu einem beispielhaften Schauspiel gemacht werden: wie man Situationen von Angst oder Furcht oder Drohung handhabt." Allen Ginsberg


Nach "Das ganz normale Chaos, Gespräche über Rainer Werner Fassbinder", Hg. von Juliane Lorenz, Berlin 1995

Jens Heilmeyer, Pea Fröhlich: now, Theater der Erfahrung, Material zur neuen amerikanischen Theaterbewegung, Köln 1971
Die Verwandtschaft von Gestalt und Forum-TheaterTheater der Unterdrückten und die Gestalt-Therapie