theatermachtpolitik.jpg

Simone Odierna/Fritz Letsch: Theater macht Politik. Forumtheater nach Augusto Boal Ein Werkstattbuch

2006 ISBN 978-3-930830-38-1, 19x25 cm, 206 Seiten 19.80 Euro
Erweiterung des Arbeitsheft der Gautinger Protokolle 36 - Institut für Jugendarbeit Gauting (Original vergriffen)

Abstract
Das Forumtheater nach Augusto Boal bringt Veränderungsprozesse in Gang.
Es ist Theater, das „Politik macht“. Lernprozesse werden in Gang gesetzt, die kulturelle Bildung öffnet sich politischen Veränderungsprozessen.
Die gemeinsame spielerische Suche nach ungewöhnlichen Problemlösungen spricht nicht nur die rationale Seite des Menschen an, sondern auch seine emotionale, seine lustbetonte und setzt somit Impulse zu neuen Denk- und Handlungsweisen frei.
Mittlerweile gibt es eine vielfältige Praxis an Theaterarbeit, die sich auf Boal beruft, es gibt Praxisforschung und wissenschaftliche Beschäftigung mit diesem Thema. Aber es bedarf in mancherlei Hinsicht einer Einordnung, eines Überblicks und einer Handreichung.
Das Werkstattbuch versucht den Kraftfeldern des Theaters der Unter­drückten – und insbesondere des Forumtheaters – zu folgen, den Blick für eigene und politische Veränderungsproszesse zu öffnen und Motivation freizusetzen, mit dieser ungewöhnlichen Theaterform zu arbeiten. Die Erfahrungen aus der Bildungsarbeit und den verschiedensten sozialen und kulturellen Bereichen haben gezeigt, dass der Sprung in die Praxis eine Herausforderung bleibt, den es zu unterstützen gilt. Das Werkstattbuch ist ein Schritt in diese Richtung.
Den Blick nach vorne und unseren Wünschen auf der Spur, hoffen wir mit dem Band das spannende Wechselspiel der Ressourcen aus und in der Praxis weiter anzuregen.

Inhaltverzeichnis
Albert Fußmann: Theater macht Politik – Ein Vorwort / Simone Odierna: Editorial
Fritz Letsch, Vivi Balby: Wie alles anfing

Forumtheater – Aspekte von Theorie
Anne Dirnstorfer: Forumtheater als Raum diskursiver Konfliktbearbeitung
Gitta Martens: Forumtheater im öffentlichen Rahmen
Norbert Knitsch: TheaterpraktikerInnen im Interaktionsraum Forumtheater

Jugendarbeit und Schule
Jürgen Weintz: Alte und neue Theatertechniken Augusto Boals
Simone Odierna: Forumtheater zur Gewaltprävention im schulischen Rahmen
Eva Heinloth, Uta Lemke: Forumtheater in der Schule
Petra Lemke: Das Forumtheater schafft mehr als eine Wirklichkeit

Forumtheater im Gemeinwesen opernplatz.jpg
Michael Thonhauser: Partizipative Konfliktlösung im öffentlichen Raum
Lisa Kolb-Mzalouet: Forumtheater und Partizipation
Birgit Fritz: Stadtteilarbeit – Eine Geschichte über beharrliches Scheitern und konsequentes Lernen
Bastian Fritz: Forumtheater bei attac – Medium auf dem Weg zu einer anderen Welt

Kriminalprävention und Theater im „Vollzug“
Rüdiger Schilling: Forumtheater und Kriminalprävention – anschauliche Lösungen bevor etwas passiert
Katrin Wolf, Till Baumann, Ken Kupzok, Peter Igelmund: „Es ist einfach mal schön, frei zu sein im Knast!“ – Das Projekt „Hauptdarsteller im eigenen Leben“

Theater-Großprojekte mit dem Mittel des Forumtheaters
Bernd Müller / Angelika Schlößer: flucht.punkt.theater – Ein internationales Theaterprojekt zur Gewalterfahrung von Kindern und Jugendlichen
Roberto Mazzini: „Konfliktkompetenz“ – Gewalt in der Schule, Theaterarbeit als Möglichkeit, aktiv zu werden
Bettina Brandi: Qualifizierung durch politisch engagierte Theaterarbeit – Ergebnisse aus dem Projekt DOMINO – „Zivilcourage im Rampenlicht“
Margarete Meixner: Legislatives Theater: Ein Experiment in kreativer Demokratie – Ein interkulturelles Jahresprojekt mit Jugendlichen aus Niederösterreich

Forumtheater - ganz praktisch
Workshop mit Augusto Boal Harald Hahn: Probentechniken im Forumtheater
Fritz Letsch: Workshopbeispiele aus der Arbeit am Institut für Jugendarbeit Gauting

Anhang
Zu den AutorInnen / Gesamtregister der Übungen / Alphabetischer Index bestellen beim AG SPAK VERLAG Steinheim


Pädagogik und Poetik der Befreiung: Der Zusammenhang von Paulo Freires Befreiungspädagogik und Augusto Boals 'Theater der Unterdrückten'

Cover
Cover

Tim Zumhof Waxmann Verlag, 2012 - 120 Seiten

Der brasilianische Theaterregisseur Augusto Boal (1931-2009) lieferte mit seinem 'Theater der UnterdrÙckten' die Kunsttheorie und theaterpraktische Übersetzung von Paulo Freires (1921-1997) 'Pädagogik der UnterdrÙckten'.
Freires zugegebenermaßen einfache Kritik der 'Bankiers-Erziehung' weist angesichts der gegenwärtigen bildungspolitischen Tendenzen, Schülerleistungen outputorientiert zu standardisieren, ungeahnte Aktualität auf.
Seine Forderung nach einer subjektorientierten pädagogischen Praxis lässt sich im Bereich der Ästhetischen Erziehung eindrucksvoll realisieren.

Doch Boals Theaterpädagogik übersetzt nicht nur zentrale Impulse der Befreiungspädagogik, sondern Ùberwindet gleichzeitig ihren bewusstseinsphilosophischen Logozentrismus, indem er sie zu einer Pädagogik des emanzipierten Leibes erweitert.
Der Autor rekonstruiert kritisch die Berührungspunkte und Differenzen von Freires Befreiungspädagogik und Boals 'Theater der Unterdrückten' aus der Perspektive der bundesrepublikanischen Erziehungswissenschaft und diskutiert sie im Kontext einer anerkennungstheoretisch orientierten Didaktik.
Damit wendet sich der Band sowohl an forschende als auch an praktizierende Schul-, Erwachsenen- und Theaterpädagogen.

Tim Zumhof studierte Germanistik und Pädagogik an der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster und ist Lehrkraft für besondere Aufgaben am Institut für Erziehungswissenschaft. Freiberuflich arbeitet er als Theaterpädagoge an Schulen im Münsterland.