Forumtheater stellt offene Aufgaben vor ein Publikum
Theater diente schon bei den Griechen für die Klärung der Werte in der Gesellschaft und stellte im Dilemma der Heldinnen und Helden die Auseinandersetzung dazu dar.
Wo kommt unsere Unternehmens-Kultur noch aus dem Militär und wo haben wir schon die motivierende Beteiligung aller Mitwirkenden?
Aus den Versuchen Bert Brechts, ein dialogisches Theater zu entwickeln, entstand in Brasilien das Forumtheater und das Legislative Theater.
Ein Joker stellt unterbrochene Situationen dem Publikum vor, das verschiedene Lösungsversuche im Weiter-Spiel der Szene findet.

Forumtheater in der OrganisationsentwicklungIMG_1551.JPG

Fritz Letsch lernte bei Augusto Boal, das Forumtheater in den verschiedensten Lebensbereichen einzusetzen.
Alle menschen-gemachten Situationen sind auch veränderlich und können gemeinschaftliche Neuordnung finden.

In Bildern austauschen

Bevor wir lange über die Geschichte und Wirkungen einer Situation austauschen, können wir schnell in einem Bild eine Schlüsselsituation darstellen.
In Haltungen und Konflikten bilden wir jedes Thema ab, das uns Unbehagen bereitet und stellen es (durch Stellvertretende) andern vor.

Situationen andeuten, erforschen, besprechen

Bilder der zu verändernden Situation den anderen vorstellen
Die Kräfte und Punkte der Veränderungsbereitschaft erkennen

Kodierung - Dekodierung

In Sprache umsetzen, was als Bild schnell verfliegen würde
Sicherheit im Verständnis durch Schlüsselbegriffe

Szenen der Ratlosigkeit

Von der kleinen Gruppe in das große Publikum:Der Joker gestaltet den Dialog
Aktivierung und unsere Angst, "das Gesicht zu verlieren" - der Mut zur Tat

Lösungen aus dem Publikum

Verschiedene Varianten zeigen differenzierte Denkrichtungen
Die Lösungen der Beteiligten entstehen durch deren Lösung von der alten Situation und aus einer Bereitschaft, Neues zuzulassen.
Ob die Spanier bei allen ihren Demonstrationen an solchen Modellen arbeiten? Unsere Berichterstattung dazu ist zu mager ...
Fritz Letsch ist freiberuflicher Theaterpädagoge und Gestalttherapeut, seit 1997 in der Arbeit mit Führungskräften (Visionstheater BSS)
gestaltet gerne Konzepte der Entwicklungsarbeit, des Diversity, der Sexualpädagogik, moderiert Zukunftswerkstätten und Beteiligung.

Gemeinnützige Organisationsentwicklung: Regionale Ökonomie,Gemeinwesenökonomie

http://politische-supervision.blog.de
Wenn das System der Banken, das sich nun als durchgehend korrupt bis in die Zinsmanipulationen herausstellt, und keine Moral,
auch nicht vor Landraub und Lebensmittelspekulation mit dem Hunger zeigt, dann selbst zusammenbricht, brauchen wir ein eigenes Verrechnungssystem, das weiterlebt.

Der Entwurf der Gemeinwesenökonomie aus der österreichischen attac-Linie bringt sogar neue Banken, die zusammen mit den regionalen Betrieben die Verantwortung für die Zukunft ihrer Region übernehmen.
Tauschringe sind in Griechenland schon als Lösung der regionalen Wirtschaft enorm im Wachsen, in der Münchner Region ist die REWIG im Wachsen,
während nun auch die Grünen in die Selbstlob-Dummheiten der Stadt, die sich selber und die Reichen so mag, einstimmen,
und ihre Kritikfähigkeit zum Teenager-Format verkam: Wo könnte es noch einen Drink geben? Die ganze Isar als Strandbar ...



community-building - community-development - und OE:

Das Community Organzing von Saul Alinski entwickelte sich in den letzten Jahren weiter und bezog die wirtschaftlichen Seiten der Umgebung ein:

Nicht nur die kleinen Geschäftsleute, die bisher schon angesprochen wurden, auch die großen Firmen, die ein Interesse an einem florierenden Standort haben,

wozu auch Kindertagesstätten und Schulen, Bibliotheken und qualifizierte Freizeitangebote gehören.

In intensiven Interviews werden alle Interessierten zum Gespräch über ihren Stadtteil eingeladen - und die Ergebnisse zusammengetragen.

Dafür braucht es ein paar Profis, die den Start mit interessierten Partnern vorbereiten.


Die Qualität der Arbeit und die Lebensqualität im Stadtviertel
Neue Fähigkeiten der Mitarbeitenden freilegen
Freizeit-Engagement auf höchstem Niveau ansiedeln: Personal-und Stadtteil-Entwicklung

Gegenseitige Interviews zum jeweiligen Stadtteil-Leben
Auswertung in wichtigsten Stichworten und Umwandlung in Szenen
Generalisieren und identifizieren möglicher Akteure

Der 5.OE-Tag am 25. Mai 2012 in der GLS Sprachenschule Prenzlauer Berg

Kultur - was hält eine Organisation zusammen?
Die Postmoderne macht alles möglich: sich wandelnde Identitäten, gemischte Kulturen, übergreifende Netzwerke - aber stimmt das wirklich? Schließlich ist nichts so schwer zu ändern wie eine lieb gewordene Gewohnheit.
Wir machen uns auf und erforschen die Bedeutung unserer Kulturen für die Organisationsentwicklung. Wie wirkt Organisationskultur und wie kann der Wandel in gemeinnützigen Organisationen begleitet werden?

Zum Einstieg freuen wir uns auf ein Gespräch über Kultur und Organisationsentwicklung zwischen Marianne Birthler und Dr. Wolfgang Looss.
Es folgt ein intensives Programm mit Workshops, Thementischen und Foren, die auch am 5. oe-tag wieder einen fruchtbaren Austausch versprechen! http://www.oe-tag.de

Unternehmenstheater ist der Sammelbegriff für verschiedene Methoden, Theater in Betrieben und Unternehmen, für und mit den Mitarbeitenden einzusetzen.
Erste Festivals gab es in Deutschland unter dem Titel "Business goes Theater" 1997 und 1998 in Hof.

Inhaltsverzeichnis

[Verbergen]* 1 Hauptgruppen

Hauptgruppen

Einfache Anwendungsformen sind Vorstellungen von professionellen SchauspielerInnen für die Belegschaft, die als Event oder zur Motivation und zur Unterhaltung vorbereitet sind. Zwischen Kabarett und musikalischer Unterhaltung sind hier alle Formen möglich.
Qualifizierte Formen werden gemeinsam mit den Mitarbeitenden der Unternehmen entwickelt und sind genau auf ihre Arbeitssituationen und die aktuelle Entwicklung und Veränderung im Betrieb abgestimmt. Dabei können schon Übergänge von der Zuschauer-Rolle zur Mitwirkung geschaffen werden. Hier sind auch manche der sehr gebräuchlichen Improvisationstheater anzusiedeln.
Trainingsorientierte Formen bringen die Mitarbeitenden der Betriebe selbst zur Inszenierung und manchmal auch zur Vorstellung ihrer zu verändernden Situationen und Arbeitsbedingungen. Dabei werden Theater-Methoden zum Training für zukünftiges Handeln, auch in brisanten Konfliktsituationen. Da diese Szenen oft nur für internes Publikum gespielt werden, ist diese Arbeitsweise in der Theaterwissenschaft nicht sehr bekannt.

Arbeitsweisen und Ziele

Mit trainingsorientiertem Unternehmenstheater kann eine Problemstellung der Teilnehmenden - von diesen ausgesprochen und ins Bild gebracht - von ihnen selbst durch das Spiel der anderen distanziert - durch das identifizierende Handeln des Publikums verändert werden.
Übergänge gibt es hier zu den Beratungsmethoden der Unternehmens-Aufstellung (Arbeitsabläufe bis Zusammenarbeit) und der partizipativen Personalentwicklung, die allerdings nur in Unternehmen mit flacher Hierarchie durchführbar sind.
Umstrittene Methoden arbeiten mit psychologischen Deutungen und pauschalierenden Persönlichkeitsmustern, die zwar manchen PersonalentwicklerInnen entgegenkommen, aber von den Mitarbeitenden eher kritisch aufgenommen werden.

Literatur

  • Unternehmenstheater (Schreyögg/ Dabitz) erste Theorie, Wiesbaden ca 1998
  • Unternehmenstheater in der Praxis, Veränderungsprozesse mit Theater gestalten, ein Sachroman (Peter Flume / Karin Hirschfeld / Christian Hoffmann) viele differenzierte Praxisbeschreibungen Wiesbaden 2001 ISBN 3409116303

    Mein Beitrag zum Sachroman: Workshops in der Firma Rosenstahl

Weblinks

Von „http://de.wikipedia.org/wiki/UnternehmenstheaterKategorie: Theaterwissenschaft
Meine Beitrag 11. Feb. 2006 auf Wikipedia