Legislatives Theater zur Demokratisierung der Politik durch Theater

Aus dem Theater der Unterdrückten von Augusto Boal in seiner Zeit als Vereador, Stadtrat oder Senator der Stadt in 1991 - 1996 entwickelt. Siehe auch http://fritz-letsch.wikispaces.com/Legislatives+Theater

Mit frischen Kommentaren und Terminen verlinkt auf http://fritz-letsch.jimdo.com

Legislatives Theater im Gefängnis: Tagesworkshop in Bremen 15.11.2013

external image 88aad3_7037a7a12e926811fb24b88e7d9b55c0.jpg_srz_950_425_75_22_0.50_1.20_0.00_jpg_srz
Inhaftierte im Sremska Mitrovica-Gefängnis stimmen ab über einen
Einstieg ins Theaterstück „Banja Robija“ (Kurort Knast)
Demokratische Beteiligung im Knast durch Theater
In Serbien wird gerade Geschichte geschrieben. Zum ersten Mal werden Inhaftierte einen Gesetzesentwurf erarbeiten. Sie tun das, indem sie in ein Theaterstück einsteigen, das ihre Haftbedingungen zum Thema hat. Die Einstiege werden von JuristInnen zu entscheidungsfähigen Vorschlägen verarbeitet. Alle Inhaftierte stimmen über die Prioritätenreihenfolge ab. Am Ende des Prozesses werden die Vorschläge dem serbischen Parlament vorgelegt.

WEITERLESEN http://www.c-linq.nl/de/2013/10/legislatives-theater-im-gefangnis-tagesworkshop-in-bremen-15-11-2013/




Grundform: Das Forum-Theater

In Forum-Theater-Stücken ist die Zentralfigur eine unterdrückte Person, die ihre Wünsche nicht verwirklichen kann, weil sie durch eine Figur der Unterdrückung daran gehindert wird. Im ersten Durchlauf soll das Publikum nur zusehen, dann beginnt die Szene von vorne und der Joker / die Spielleiterin regt die ZuschauerInnen an, in die Szene zu gehen und die Zentralfigur zu ersetzen, um einen anderen Ausgang der Situation zu probieren und so viele mögliche Alternativen zu erproben.

Das Legislative Theater in Rio

Initiativen und Themen in Rio: Umwelt, Altersmedizin, Behindertenrechte, Benachteiligung von Homosexuellen, Landlosenbewegung

Das Legislative Theater entsteht im Parlament

Als Theaterleiter verwandelte Augusto Boal die Zuschauer in Schauspielende, als Stadtrat oder Senator verwandelte er die Wähler zu Gesetzgebenden. Seine Theatergruppe erarbeitete mit den Bürgerinitiativen in der Stadt deren Szenen. In kleinen Festivals tauschten sie diese aus und verbesserten sie, dann stellten sie die Szenen der Bevölkerung zur Veränderung vor. Die Anregungen wurden für Gesetzesvorschläge notiert und weiterverarbeitet.
diskussion Marienplatz.jpg
Sollen wir die Flüchtlinge aushungern? Expertenhearing Marienplatz

Die Berichte aus Rio de Janeiro brachten beim Internationalen Festival des Theater der Unterdrückten in Toronto 1997 so große Resonanz, dass eine europäische Konferenz in München die Anliegen und Übertragungsversuche in den verschiedenen Ländern zusammen trug. Eine erste Aufführungsreihe im Rathaus München brachte symbolische Szenen und Themen ins Spiel des Auditoriums, die Augusto dann unter Symbolism in Munich als letztes Kapitel in sein Buch aufnahm.

Parlament auf der Strasse

Das Projekt bringt nicht nur die Probleme der Bewohnerkreise ins Rathaus, sondern auch das Geschehen in der "Kammer" in die Aussenwelt: SchauspielerInnen bringen Szenen und Texte von Sitzungen in den öffentlichen Raum.

Beispiel: Expertenanhörung zu Asyl München Marienplatz 1998

Parlaments-Sitzungen werden in gediegener Form als "Der Stadtrat auf den Plätzen" organisiert. Legislative Diskussionen über Projekte, die im Stadtrat / Senat beginnen und auf den öffentlichen Plätzen weitergehen, bekommen dadurch Niveau und Tiefe. Auf diesem Weg kann jeder Vorschlag zur Meinungs-bildung und Entscheidung des Parlaments beitragen.

Legislatives Theater in Deutschland?

Zuerst ist es noch schwer vorstellbar, weil hierzulande eher alles zu sehr geregelt ist und wir uns sehr daran gewöhnt haben, uns von "Herrschaften" PolitikerInnen regieren zu lassen. Die Notwendigkeit: Einerseits muß im Rahmen der Deregulierung auch für eine neue Abstimmung unter den Bürgern gesorgt werden, unser Konsens mit Gesetz und Steuern erzeugt werden, andererseits schwindet das Vertrauen in die Parteienpolitik mit deren Unfähigkeit zu direkter Kommunikation und ihrer Vermischung struktureller und privater Eigeninteressen.

In der Zwischenzeit wurden in Wien und Berlin weitere langfristige Projekte durchgeführt, in Wien mit der Justiz, in Berlin mit Initiativen und Verbänden. Gegen eine breitere Erprobung in Deutschland steht die Stimmung, die Gesetzgebung im Parteiendiskurs zu erledigen, statt breite demokratische Mitwirkung zu suchen.

unser Staat? unser Europa?

Im derzeitigen Abbau des Sozialstaates und vor allem des allgemeinen Gemeinsinns durch die reichen und einflußreichen Schichten wird es immer mehr notwendig, daß die Bürger sich selbst organisieren und für neue Sozialstrukturen sorgen, die auch bis in internationales Denken und solidarisches Handeln reichen.

Literatur und Links

Augusto Boal: Legislative Theatre: Using Performance to Make Politics, ...1998 Routledge London New York ISBN: 0415182417
Bei Wikipedia

mein früherer Artikel in http://de.wikipedia.org/w/index.php?title=Legislatives_Theater&oldid=4666261
  1. Legislatives Theater 2004 in Linz und München Augusto Boal und Julian Boal präsentieren die Geschichte und Praxis des Legislatives Theater, http://home.arcor.de/letsch/linz2004.htm - 25k -

  2. Legislatives Theater – Wikipedia

  3. Legislatives Theater für Graz (05 2001) Legislatives Theater als Weg zur politischen Beteiligung und .

  4. Tatort Zukunft - Tagungsprotokoll aus Bad Boll 2005

  5. Augusto_Linz.jpg
Folgeprojekte sind der partizipative Haushalt, wie er in Porto Alegre erstmals entwickelt wurde, und eine Ästhetik der Unterdrückten in der die Frage einer künstlerischen Arbeit der Bewusstseinsbildung in einer Zeit der reduzierten Bildung und Wahrnehmung des größeren Bevölkerungsanteils untersucht wird.

Die Szenen werden mit Interessens-Gruppen erarbeitet: Mit der Frage nach dem größten Druck werden die „generativen Themen“ der Teilnehmenden in Statuen oder Bildern sichtbar gemacht, in Galerien versammelt und vorgestellt, um die eigenen Anteile, die Möglichkeiten und Ansatzpunkte der Veränderung sichtbar zu machen.

Parallel laufen weltweit in vielen Ländern Aktionen zur Klimaveränderung, nicht nur über Appelle, sondern über klare Gesetzgebung die Zerstörung der Lebensgrundlagen vor allem der bedrohteren Länder aufzuhalten. Weitere Themen in Europa sind oft zuerst Einsamkeit, Hilflosigkeit, Depression, berufliche Überlastung, Konkurrenz und schlechte Zusammenarbeit.

Vom Theater der Unterdrückten zum Legislativen Theater, external image boal1.gif

mit Augusto Boal


In Rio de Janeiro wird auf den Strassen und in den Wohnvierteln direkte Politik gemacht: Theatergruppen spielen Themen der Leute und laden diese dabei ein, die Situationen, in denen sie unter Druck kommen, gemeinsam zu verändern.
Augusto Boal war vier Jahre lang Stadtrat der 7-Millionen-Stadt und hat mit seinen MitarbeiterInnen in 19 Theatergruppen die protokollierten Vorschläge der BürgerInnen durchgearbeitet und daraus 50 Gesetzesvorschläge und Initiativen in den Stadtrat eingebracht, wovon 13 angenommen wurden. Daneben gab es noch die Möglichkeit, Boal Empfehlungen für sein Abstimmungsverhalten in anderen aktuellen Angelegenheiten und in einer öffentlichen Abstimmung des Etats mitzugeben.
Im Oktober 1997 trafen sich gut 30 Theater-KollegInnen aus Brasilien, Finnland, Frankreich, den Niederlanden, Schweden, Österreich und Deutschland in München, um neben Erfahrungsaustausch und -Weitergabe ihrer Arbeit mit dem Theater der Unterdrückten die neue Anwendung im Feld der Politik für ihre eigenen Länder zu entwickeln.
Die Fachhochschule München, Fachbereich 11 Sozialwesen in Pasing bot den Rahmen für Workshops und Projekt-Entwicklung, das Nord-Süd-Forum München half uns mit der Verbreitung der Einladungen wie das Fachforum Eine Welt in der Münchner Agenda 21 mit dem Kontakt zur Vorstellung im Rathaus.
Die Teilnehmenden der Konferenz haben mit Studierenden und Interessierten Szenen aus dem eigenen Erleben erarbeitet, um sie dem Publikum im Kleinen Sitzungssaal des Rathauses vorzustellen:
  • Gewalt in einer binationalen Ehe bringt die Problematik der modernen Sklavenhaltung durch unser aktuelles Ausländerrecht zutage
  • Eine verdeckte schwul-lesbische Doppel-Hochzeit sollte die Situation einer Ausländerin und die Liebe von zwei Paaren schützen und legalisieren
  • Der Stadion-Neubau auf den begrenzten Flächen der Bürger macht Geschäfts- Interessen sichtbar - und auch Kultur-Verhältnisse überbezahlter Dirigenten?
  • Kann ein garantiertes Grundeinkommen die Situation belasteter Familien verbessern?
  • Wer hat wieviel Platz zum Leben und wie gestaltet es sich gemeinsam?
  • Unsere unbewältigte Vergangenheit rülpst ausgerechnet zur Reichs-PogromNacht wieder in der "Hauptstadt der Bewegung"? (nicht vorgestellt)
Nach öffentlicher Probe und Begrüssung durch Bürgermeister Hep Monatzeder konnten die Gäste mit Unterstützung Augusto Boals unsere Szenen in ihrem Sinne verändern.
Die abschliessend der Stadträtin Jutta Koller überreichten "Gesetzesvorschläge" sind nun noch nicht genügend mit der Bevölkerung diskutiert, sollen aber als Signal dienen, diese neue Möglichkeit der BürgerInnenbeteiligung selbst zu erproben und Initiativen behilflich zu sein, entsprechende dialogische Elemente einzusetzen.

entwicklungsdienst theater - methoden in der Paulo-Freire-Gesellschaft 1. Nov. 97
Der Kontext: Legislatives Theater
Augusto Boal: Symbolism in Munich
Copyleft Fritz Letsch Die Internationale Seite: http://www.theatreoftheoppressed.org