Eine Szene wird dem Publikum als später veränderbar vorgestellt,
nach einem Durchlauf kann jemand "STOP" rufen und selbst eine andere Fortsetzung der Szene spielen:

Wir stellen üblicherweise ein Dilemma oder einen Konflikt dar, in dem eine Person steckt und aufzugeben droht:

Wie damals Antigone im Konflikt zwischen dem Befehl des Königs und der inneren Verpflichtung, den Bruder zu begraben ...

Das Theater der Unterdrückten von Augusto Boal bezieht sich stark auf Brecht und seine Suche nach neuen interaktiven Theaterformen.


Das Forumtheater ist die zentrale Methode im Theater der Unterdrückten, entwickelt von Augusto Boal, Rio de Janeiro.
Es stellt dem Publikum eine Szene vor, die schlecht und unbefriedigend endet. Ein Joker ermutigt das Publikum, diese Szenen im Dialog zu einem besseren Ende zu bringen.

Im Forumtheater werden vor allem durch zugespitzte "Modellszenen" Fragen aufgeworfen. Die Modelle werden meist in offenen Workshops aus den generativen Themen der Teilnehmenden entwickelt.

Zusehende können sich in die dargestellten Szenen einwechseln und die Schauspielenden, die Schwache, Diskriminierte oder Benachteiligte spielen, ersetzen. Hier geht es um die Antworten auf Fragen: was würde ich in der dargestellten gespielten Situation tun? Wie können wir durch unsere Ideen und unser Handeln die Szenen verändern? Forumtheater als (ästhetisches) Training für zukünftiges Handeln in brisanten Konfliktsituationen.

Mit dem Forumtheater kann jede Problemstellung der Teilnehmenden - von diesen ausgesprochen und ins Bild gebracht - von ihnen selbst durch das Spiel der anderen distanziert - durch das identifizierende Handeln des Publikums verändert werden.

Pädagogischer Hintergrund ist dazu die befreiende Pädagogik oder Pädagogik der Unterdrückten nach Paulo Freire
Ausführliche Darstellung mit Beispielen in der Bewusstseinsbildung

Meine nun leicht überarbeitete Version 26. Jun. 2004 in Wikipedia,
dorthin führen auch die meisten dieser Links.
external image TO%20Tree%20English%20400.jpg
Bild von http://www.theatreoftheoppressed.org - dort ausführlicher englischer Text